Anmelden

Neue Anfängerkurse

 

Anstehende Termine

Keine Termine

Neue Kurse für Einsteiger ab sofort

 Besuchen Sie uns zu einem kostenlosen Probetraining in der 

Sporthalle der Fröbelschule

Als Einsteiger trainieren Sie

Dienstag von 19.00 Uhr bis 20.15 Uhr
Donnerstag von 20.15 Uhr bis 21.30 Uhr

alle Trainingszeiten

 

Michele bleibt auf Erfolgskurs!

Am Samstag, den 9. Juni 2018 veranstaltete das Karate Dojo Huchem-Stammeln e.V. das alljährliche KAKUTOGI Martial Arts Tournament 2018 in der Kreisschulsporthalle Düren. Unter den zahlreich gemeldeten Karateka aus ganz Deutschland trat auch Michele Steverding (8) vom Karate Zanshin Bergisch Gladbach e.V. zum Wettkampf an. Im vergangenen Jahr belegte er hier in der Kategorie Kata den 2. Platz und verließ das Turnier mit der Silbermedaille. Mit diesem Ergebnis wollte sich Michele diesmal nicht zufrieden geben.

Michele, der zuletzt im April diesen Jahres den 10. SEAT-Zyrull Karate-Cup in der Kategorie Kata U10 gewinnen konnte, hatte sich bestens auf das Kakutogi Tournament vorbereitet und erkämpfte sich diesmal die Goldmedaille. Mit diesem 1. Platz beweist Michele einmal mehr seine starken Wettkampfambitionen und seinen unbeugsamen Ehrgeiz. 

Sein Bruder Daniele (13), ebenfalls vom Karate Zanshin Bergisch Gladbach e.V., konnte in diesem Turnier leider aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten und drückte zusammen mit Mutter Sara erfolgreich vom Mattenrand aus die Daumen. 

Wir gratulieren Michele zu seinem Sieg und wünschen ihm noch viele weitere Erfolge!

(Foto: S. Steverding)

 

Hartes Training wird belohnt! 

Am Wochenende des  2. und 3. Juni 2018 fand die Deutsche Meisterschaft der Jugend, Junioren und U21 in Erfurt statt. Zusammen mit 851 gemeldeten Karateka aus ganz Deutschland trat dort auch unser Lokalmatador Yannick Drescher (18) in der Kategorie Kata Herren U21 zum Kampf um die begehrten Medaillen an.

„Yannick ist hochmotiviert bis in die Haarspitzen“, so Cheftrainer Hardy Berscheid vom Karate Zanshin Bergisch Gladbach e.V. kurz vor dem Start zuversichtlich über seinen Schützling. 

Unter Aufsicht des Deutschen Karateverbandes DKV sorgte der USV Erfurt bereits zum 14. Mal als Ausrichter der Großveranstaltung für einen reibungslosen und professionellen Ablauf an den Wettkampftagen. Teilnehmer aus 231 Karatevereinen und aller 16 Landesverbände rangen zwei Tage lang auf bis zu acht Kampfflächen gleichzeitig in der Erfurter Leichtathletikhalle in den Kategorien Kata und Kumite um die Titel.

Yannick Drescher kämpfte sich mit einer Kanku Sho scheinbar mühelos durch die Vorrunde. Eine makellose Gojushiho Sho katapultierte ihn ins Halbfinale. Dort unterlag er trotz seiner unglaublich starken Unsu knapp A. J. Hoffmann-Molina vom Karateverein Budokan Kaiserslautern. 

Im sogenannten „kleinen Finale“ (der Kampf um den 3. Platz) besiegte Yannick seinen Gegner der Spielvereinigung Ilvesheim, Fabio Bühler, und holte sich damit die Bronzemedaille. Eine großartige Leistung, angesichts des unglaublich starken Starterfeldes.

Deutscher Meister in der Kategorie Kata Herren U21 und mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde Morris Tellocke vom Dokan Berlin e.V..

Die Silbermedaille holte sich A. J. Hoffmann-Molina vom Karateverein Budokan Kaiserslautern, dem Yannick zuvor im Halbfinale unterlag.

Cheftrainer Hardy Berscheid zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seines Schülers und postete das Ergebnis stolz an die Mitglieder und Freunde des Karate Zanshin Bergisch Gladbach e.V., die gespannt auf das Ergebnis warteten.

„Hartes Training wird belohnt! Oss!“, beendet Hardy Berscheid seine Erfolgsmeldung. 

Wir alle gratulieren Yannick nochmals von ganzem Herzen zu seinem hervorragenden 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft und wünschen ihm, dass er seine Ziele erreichen wird.

(Foto: Zanshin)

Ein Besuch bei unseren Bonsais 

"Wir vermitteln den Kindern spielerisch Selbstvertrauen und Selbstsicherheit, damit sie sich in Alltagssituationen besser behaupten können und eine stärkere Ausstrahlung bekommen", erklärt Cornelia Otto, Trainerin der Bonsai Gruppe des Karate Zanshin Bergisch Gladbach e.V., als ich sie fragte, wie man das Karate-Training für Kinder ab 5 Jahren am Besten beschreiben kann. Sie führt weiter aus: "Kinder müssen lernen, auch mal laut und deutlich Nein zu sagen, wenn sie etwas nicht möchten und sich notfalls schnell und sicher aus einem haltenden Griff befreien können". "Die Grundlagen des Karate sind eine ideale Basis, um den Kindern körperliche Fitness, einen wachen Geist und das nötige Selbstvertrauen nahezubringen", beendet Conny ihre Erklärung und ruft ihre Bonsais zusammen. 

Conny (3. Dan, B-Trainer) und ihr Trainerassistent Timo (Timo Metze (15) 3. Kyu) stellen sich mit den Kindern für das "Rei" (Grüßen) im Kreis auf. Alle verneigen sich, die Trainerin sagt "Seiza", worauf sich alle hinknien. "Mokuso" heißt, alle schließen jetzt die Augen und sind ganz still, "Mokuso yame" beendet die kurze Meditation. Mit "Sensei ni rei" grüßt man den Lehrer durch eine tiefe Verbeugung auf den Knien und dem Wort "Oss". Alle stehen wieder auf und verbeugen sich ein letztes Mal. Das Training kann beginnen. 

Aufwärmen und Dehnen vor dem eigentlichen Training ist sehr wichtig, daher wird zuerst eine Runde in der Halle gelaufen und danach ein gemeinsames Spiel gewählt, wie zum Beispiel Zombie-Ball, Chinesische Mauer, Linien-Fangen oder Ochs vorm Berg. Durch diese Art von "Austoben" sind die Kinder nun bereit für das "Kihon", die Grundschule des Karate. Hier werden exakt vorgegebene Bewegungen und Stellungen eingeübt, die später zur ersten "Kata" zusammengesetzt werden: Der Taikjoku-Shodan (9. Kyu, weißer Gürtel). 

"Wir gestallten das Training sehr abwechslungsreich und unterbrechen die streng strukturierte Grundschule immer wieder mit Übungen und praktischen Anwendungen", erklärt mir Conny zwischendurch. So wird heute zum Beispiel das richtige Fallen und das Losreißen, wenn man festgehalten wird, geübt. Hier verlieren Kinder auch Berührungsängste und Hemmungen und lernen das Gefühl kennen, in so eine Situation zu geraten und die Stärke zu haben, sich daraus zu befreien. Auch das laute, energische Ansprechen des Gegners mit "Nein, lass das!" oder "Stopp, Aufhören" ist immer wieder Teil der Übungen.  

Die 60 Minuten Bonsai Training vergingen wie im Flug. Nach einem abschließenden, gemeinsamen Spiel ruft die Trainerin alle Kinder zusammen. Das Begrüßungsritual "Rei" wiederholt sich nun als Verabschiedung. 

Die Bonsai Gruppe trainiert jeden Dienstag von 17:15 bis 18:15 Uhr in der Turnhalle der Grundschule am Diakonissenweg in Moitzfeld, und ist für alle Kinder von 5 bis 7 Jahre geeignet. Ältere Kinder trainieren in der Unterstufe, die jeden Dienstag von 18:15 bis 19:15 Uhr am Diakonissenweg, und Donnerstag von 18:00 bis 19:00 Uhr in der Sporthalle der Fröbelschule in Moitzfeld trainiert.

Jeder ist herzlich eingeladen, sich das Training zusammen mit den Eltern anzusehen und ein Probetraining zu vereinbaren. Meist kann man schon beim ersten Besuch einfach mitmachen. Infos unter: 02207/909901 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

      

Fotos: Zanshin

 

 

Yannick Drescher holt sich den Titel!

Am Samstag, den 28. April 2018 fand die Karate Landesmeisterschaft der Jugend, Junioren und U21 in Bünde statt. 38 Verein aus   Nordrhein-Westfalen schickten insgesamt 171 Karatekas zum Kampf um die Medaillen ins Rennen. Der ausrichtende Verein BTW Bünde sorgte durch gute Vorbereitung und harte Arbeit für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. 

Der achtzehnjährige Yannick Drescher vom Karate Zanshin Bergisch Gladbach e.V. erkämpfte sich den 1. Platz in der Kategorie Kata U21 und sicherte sich durch die Goldmedaille das begehrte Ticket zur Deutschen Meisterschaft in Erfurt Anfang Juni. Cheftrainer Hardy Berscheid zeigte sich unglaublich stolz und wird auch weiterhin alles daran setzen, seinen Schützling auf die kommende Deutsche Meisterschaft vorzubereiten.

Der 2. Platz in der U21 ging an Arthur Alberg vom Karate Club Bushido Bonn, zwei Bronzemedaillen sicherten sich Mathieu Melsa vom PSV Hattingen und Alex Kirov vom Budokan Bochum.

Alle Mitglieder und Freunde des Karate Zanshin Bergisch Gladbach e.V. gratulieren den platzierten Teilnehmern und drücken unserem Yannick die Daumen für die Deutsche Meisterschaft. 

(Foto: H.Berscheid/Zanshin)

 

Der Nachwuchs ist auf dem Vormarsch

Am Samstag, den 28.04.2018 trafen sich Karatesportler aus ganz Deutschland in Saarwellingen zum 10. SEAT-Zyrull Karate-Cup. Es hatten sich 234 Karatekas aus 29 Vereinen angemeldet. Die jüngsten Sportler waren 6 Jahre alt, der älteste Karateka stolze 68 Jahre. Unter der Schirmherrschaft des Saarwellinger Bürgermeister richtete der Shotokan-Karate Saarwellingen e.V ein gut organisiertes Turnier aus.

Michele Steverding (8) vom Karate Zanshin Bergisch Gladbach e.V. erreichte in der Kategorie Kata U10 einen sehr respektablen 4. Platz und beweist damit einmal mehr seine starken Wettkampfambitionen. Zuvor erkämpfte sich Michele bei der Bezirksmeisterschaft in Köln im März 2018 die Goldmedaille in der Kategorie Kata U10 und holte im Dezember 2017 den Titel des Vereinsmeisters der Unterstufe mit einem 1. Platz beim 21. Zanshin-Cup. Michele´s Bruder Daniele und Mutter Sara, beide selbst erfolgreiche Karate Wettkämpfer, verfolgen aufmerksam seinen Werdegang und begleiten ihn zusammen mit den Trainerinnen und Trainern vom Karate Zanshin Bergisch Gladbach e.V. auf seinem Weg.

(Archivfoto Zanshin)

 

 

Zanshin 

Die Gründungsmitglieder des Karate Zanshin Bergisch Gladbach e.V. haben mit Initiator und Cheftrainer Hardy Berscheid im Januar 1996 entschieden, das japanische Wort Zanshin im Vereinsnamen zu führen. Aber was bedeutet eigentlich Zanshin im Karate? 

Im Internet findet man unterschiedliche Übersetzungen, die aber alle auf den gleichen Sinn hindeuten. Wörtlich übersetzt bedeutet Zanshin u.a. „balancierter Geist“, „verweilender Geist“ und "bewahrter Sinn“. Zanshin ist also ein Zustand hoher Geistesgegenwart, Aufmerksamkeit und Bereitschaft. Man nutzt Zanshin hauptsächlich in Kampfsituationen und hält es vor, während und nach einem Angriff oder einer Verteidigung ständig aufrecht. Aber auch in vielen Bereichen des normalen Lebens findet Zanshin seine Anwendung. Es bedeutet, sich mit freiem  und unbefangenem Geist auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren, es sich bewusst zu machen und bereit zu sein für alles was kommen kann. Äußerlich zeigt sich Zanshin bei einem ausgebildeten Karateka unter anderem durch die Haltung (Shisei), Augenkontrolle (Metsuke) und den Abstand zum Gegner (Maai).

Bis ein Karateka Zanshin anwenden kann, ist jahrelanges Training, sehr viel Erfahrung und großes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten notwendig.  

Im Buch „Pinsel und Schwert - Vom Geist der Kampfkünste“ (2004) schreibt Dave Lowry: 
- ZANSHIN ist niemals auf nur ein Ziel, einen Angriff oder eine Kraftanstrengung konzentriert. Es ist keine Tsunami-Flutwelle, die auf einmal irgendwo entsteht und dann plötzlich wieder verschwunden ist. ZANSHIN ist wie ein großer Ozean, bodenlos und lebendig in seiner latenten, wallenden Energie. Wie das rhythmische Anschlagen seiner Brandung, deren Wiederhall lauter ist als das Geräusch des Anbrandens selbst, so bleibt auch die Stärke des ZANSHIN ständig präsent.  -